Nähen auf Papier: Weihnachtskarten mit Fadengrafik

Heute ist schon der 24. November, das heißt in genau 30 Tagen ist Heiligabend! Und ich habe noch kein einziges Weihnachtsgeschenk… die ersten Ideen hatte ich schon vor gut einem halben Jahr, aber vorbereitet habe ich noch nichts. Wahrscheinlich werden die letzten paar Stunden vor der Bescherung wieder unglaublich stressig, damit ich doch noch fertig werde. Kennt ihr das auch?

Immerhin habe ich eine Woche vor dem ersten Advent schon die Weihnachtskarten fertig gestellt. Dieses Jahr habe ich die Motive aufgestickt. Zuerst hatte ich geplant, ein oder zwei Motive zu entwerfen. Das Designen hat mir dann aber so viel Spaß gemacht, dass es letztendlich sechs verschiedene geworden sind! Hier seht ihr sie noch einmal vom Nahen:

Bei den Entwürfen habe ich verschiedene Methoden angewendet, um die Motive zu “zeichnen“.

Am einfachsten ist es wohl, die Umrisse mit Nadel und Faden nachzuziehen. Dies habe ich bei den Schneeflocken gemacht.

Etwas aufwendiger ist die “Schraffurtechnik“. Bei den ersten Sternen habe ich die Fäden über die gesamte Sternenform gelegt. Bei den Weihnachtskugeln sollte aber ein dreidimensionaler Effekt entstehen. Ich habe mir also vorher überlegt, welche Linien für die Schatten gezogen werden müssen.

Bei den Kreisen und Ovalen des ersten Engels war die Technik sehr ähnlich: ich habe von jedem Loch aus eine bestimmte Anzahl von Löchern übersprungen. Das habe ich so lange im Kreis gemacht, bis ich wieder am Ausgangspunkt angekommen bin. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte, deswegen habe ich euch hier nochmal aufgezeichnet, was ich meine:

In diesem Fall habe ich immer zwei Löcher übersprungen. Bei Loch 1 wird von hinten nach vorne gestochen, bei Loch 2 verschwindet die Nadel wieder usw.

Vielleicht ist euch aufgefallen, dass auf diese Weise Rundungen entstehen. Das ist doch faszinierend, wie unser Auge aus vielen geraden Linien Kurven und Kreise zusammensetzt, oder? Ich habe diesen Effekt bei meinem zweiten Engel genutzt, bei dem ich nicht die Positiv-, sondern die Negativformen der Flügel und des Körpers gestickt habe. Um meine Löcher zu positionieren, habe ich für jede Rundung ein Dreieck ergänzt. Zum besseren Verständnis wieder eine Skizze:

Diese Dreiecke habe ich dann auch noch für einen zweiten Stern verwendet, bei dem ich auch das Negativ gestickt habe.

Das sind sie also, meine diesjährigen Weihnachtskarten. Welches Muster gefällt euch am besten?

Das Thema der Stoffspielereien in diesem Monat bei Nähzimmerplaudereien heißt „Nähen auf Papier“. Da passen doch auch meine bestickten Karten ganz gut?

Liebe Grüße,

19 Kommentare zu „Nähen auf Papier: Weihnachtskarten mit Fadengrafik

  1. Liebe Loulou,
    ganz tolle Fadengraphiken sind das geworden! Gerade die Kugeln und die großen Sterne gefallen mir auf besondere Weise! In unserem mathelastigen Haushalt lautet es ständig: Ein Kreis ist ein Vieleck mit unendlich vielen Ecken – und deine Fadengraphiken beweisen dies aufs Beste!
    Liebe Grüße
    Ines

    Liken

    1. Liebe Ines,
      es freut mich, dass dir meine Karten gefallen. Zum Glück brauche ich nur ein paar Fäden, um den Eindruck von Kurven zu erzeugen, und nicht unendlich viele 😉
      Liebe Grüße, Loulou

      Liken

  2. Oh, das ist aber fein „gesponnen“ – da werden nicht nur Sterne sichtbar, sondern ganze Engel! Herrlich. Eine tolle Idee und Umsetzung. LG. Susanne

    Liken

  3. Absolut faszinierend wie sich aus Geraden diese Kurven formen, das ist logisch und verblüffend zugleich. Deine Umsetzung ist prima und gerade diese schraffierten Kugeln möchte ich gleich nachmachen 🙂

    Liken

    1. Gerne, ich bin schon gespannt auf dein Ergebnis! Das Schöne an Fadengrafik ist, dass es relativ schnell geht. Auch wenn du mal nicht so viel Zeit hast, reicht es vielleicht doch für ein kleines Motiv!
      Deine Loulou

      Liken

    1. Liebe Christiane,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Die Kugeln scheinen wirklich am besten anzukommen. Am Anfang war ich mir unsicher, ob der 3D-Effekt so herauskommt, wie ich es mir vorgestellt habe. Als ich fertig war, war ich selber verblüfft, wie unser Gehirn in einigen wenigen Strichen eine Kugel erkennen kann!
      Viele Grüße, Loulou

      Liken

  4. Das sind sooo wunderschöne Beispiele, diese Anregung brauchte ich gerade noch für Weihnachtskarten! Sie gefallen mir sehr gut, manches werde ich in meine Basteleien aufnehmen.
    Danke für’s Zeigen und die ausführlichen Erklärungen,
    liebe Grüße
    Tyche

    Liken

  5. Ah, schön, ich habe mich auch an Fadengrafik versucht und experimentiert, deine Entwürfe finde ich sehr stimmig! Liebe Grüße, Gabi

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s